Brustverkleinerung

Brustverkleinerung

Viele Frauen leiden unter ihren zu schweren Brüsten, und haben starke Schmerzen an Nacken und Schultern. BHs zu kaufen ist äußerst schwierig und die Träger schnüren ein.

Dabei lässt sich jede Brust auf ein optimales Maß verkleinern. Nach einer Brustverkleinerung sind Schmerzen in den Schultern und am Nacken üblicherweise sofort deutlich gelindert. Nahezu jede Patientin spürt nach dem Eingriff eine deutliche Erleichterung.
Die Möglichkeit zu Stillen ist nach einer Brustverkleinerung normalerweise in gleicher Weise wie ohne Operation möglich. Durch Schwangerschaft, Stillen oder starke Gewichtsschwankungen kann sich die Brust allerdings in der Form oder der Größe wieder deutlich verändern.

Ich operiere Brustverkleinerungen mit narbensparender Technik. Entscheidend ist, dass das Ergebnis schön und natürlich ist, und auch über die Jahre stabil bleibt, und sich die Brust nicht nach wenigen Monaten nach der Brustverkleinerung wieder verändert. Ist die Brust sehr groß, sind längere Narben allerdings oft nicht zu vermeiden.
Die weibliche Brust wichtig für das weibliche Wohlbefinden, daher sollte sie schön und von den Proportionen her gut zum Körper passen. Sie hat aber auch wichtige Funktionen im Leben einer Frau. Deshalb wähle ich bei einer Brustverkleinerung Operations-Techniken, bei denen in den meisten Fällen sowohl die Sensibilität an der Brust, als auch die Fähigkeit ein Baby zu Stillen nicht beeinträchtigt werden.

Wie wird operiert:
Meist ist der Eingriff in einem Dämmerschlaf und tagesklinisch durchführbar.  In Ausnahmefällen ist eine Übernachtung erforderlich. Vor der Operation ist die Durchführung einer Mammografie und/oder eines Brustultraschalls notwendig.

Nach der Operation:
Sie müssen für einige Wochen einen stabilisierenden BH tragen. Sport und Saunagänge sollten Sie für 4 Wochen meiden. Sie können nach der Operation mit Duschpflastern sofort wieder duschen, ein Vollbad ist allerdings erst nach vollständiger Abheilung der Wunden erlaubt.