Bruststraffung

Bruststraffung

Wenn der weibliche Busen hängt oder mit der Zeit schlaff geworden ist, oder durch Schwangerschaft oder Gewichtsverlust an Straffheit verloren hat, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wieder einen sehr schönen, straffen Busen zu gestalten. Es gibt verschiedene schonende und narbensparende Techniken, eine Bruststraffung durchzuführen. Wesentlich ist, ein Ergebnis zu erzielen, dass über viele Jahre stabil ist.

Bei einer Bruststraffung wird überschüssige Haut entfernt. Das Volumen der Brust verändert sich kaum. Ein wichtiger Teil der Operation besteht in der Neuformung des Brustvolumens, damit ein stabiles und dauerhaftes Ergebnis erreicht wird. Je nach Ausgangsbefund sind unterschiedliche Techniken anzuwenden, dabei ist viel Erfahrung gefragt. In einem ausführlichen Gespräch kläre ich mit Ihnen, welche Methode der Bruststraffung für Sie die idealste ist. In den meisten Fällen ist lediglich eine zarte Narbe rund um den Warzenhof zu sehen. Falls bereits ein sehr großer Hautüberschuss besteht, und der Eingriff nicht mit einer Vergrößerung kombiniert wird, bestehen nach der Operation auch im unteren Bereich der Brust Narben. Diese sieht man aber lediglich, wenn die Brust ganz nackt ist. Im Decolleté sieht man keinesfalls Narben.
Eine Bruststraffung kann man gut mit einer Brustvergrößerung kombinieren, entweder mittels Implantat oder mittels Eigenfetttransfer.
Das Ergebnis ist in jedem Fall eine natürlich schöne, für #Ihren Typ und Ihre Wünsche ideal geformte Brust.

Wie wird operiert:
Vor der Operation werden an der Brust Markierungen angezeichnet. Die Operation erfolgt im Dämmerschlaf und ist in vielen Fällen tagesklinisch, bzw. ambulant durchführbar.

Nach der Operation:
Im Anschluss sollten Sie für 4 Wochen einen Form-BH tragen. Sauna, Sport oder größere Anstrengungen sollten Sie für ebenfalls 4 Wochen meiden. Duschen mit Duschpflaster ist sofort möglich, ein Vollbad erst, wenn die Wunden vollständig abgeheilt sind.