Gesäßstraffung

Die Gesäßstraffung ist ein rein ästhetisch-chirurgischer Eingriff und wird vorwiegend nach massiver Gewichtsabnahme durchgeführt.

Die Gesäßstraffung ist keine seltene Operation im Bereich der Ästhetischen Chirurgie, weil dem Erscheinungsbild des Gesäßes in den meisten Kulturkreisen eine große Bedeutung beigemessen wird.

Für eine erfolgreiche Korrektur eines abgeflachten und abgesunkenen Gesäßes muss der Operateur mit den ästhetischen Normen des Gesäßes vertraut sein.Gesaessstraffung WienFolgende drei Kriterien sind für die Ästhetik des Gesäßes von ausschlaggebender Bedeutung:

  • gleichmäßige Verteilung des Gesäßvolumes
  • ausgeprägte V-Zone
  • schön geformter Diamond-Space

Zeichnet man durch den Gesäßmittelpunkt eine senkrechte und eine waagrechte Linie, so entstehen vier Quadranten, die idealerweise in etwa gleich groß sind.

Der große Gesäßmuskel nimmt 80% der Gesäßfläche ein und ist die wichtigste formbestimmende Komponente des Gesäßes. Sein Ursprung an der Darmbeinschaufel und am Kreuz-Steiß-Bein hat einen langstreckigen und bogenförmigen Verlauf und formt mit seinem Gegenüber ein großes „V“, die sog. „V-Zone“. Je tiefer die von ihr gebildete Einbuchtung und je größer ihre Fläche, umso schöner wird das Gesäß empfunden.