.

.

Dr. Barbara Gebhard

Zur Person

Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Fachärztin für Allgemeinchirurgie
Lehrbeauftragte der Medizinischen Universität Wien
stellv. Fachgruppenobfrau der Ärztekammer für Wien

Vita

  • 2008-2011 Klinik für Plastische und Wiederherstellende Chirurgie am Klinikum Nürnberg:
    Leitende Oberärztin und stellvertretende Klinikleiterin
  • 2006-2008 Plastische Chirurgie Evangelisches Krankenhaus Lippstadt.
    Schwerpunkte: ästhetische und rekonstruktive Chirurgie der Brust und des Gesichts 
  • 2005 Plastische Chirurgie KH Wien Hietzing
  • 2002-2004 Oberärztin Chirurgie KH Vöcklabruck,
    Leitung des Brustzentrums 
  • 1993-2002 Universitätsklinik für Chirurgie Wien
  • Medizinstudium in Innsbruck und Wien

weiters:

  • 2000 Hammersmith Hospital London
  • 1997 Instituto Europeo di Oncologia Mailand
  • 2002-2003 Mitglied der Strukturkommission des Landes Oberösterreich zur Behandlung von Brusterkrankungen 
  • 2001 Mitglied der Kommission zur Erhebung der Ergebnisqualität bei Behandlung von Brustkrebs des BM für Gesundheit und Soziales
  • 1999-2002 Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Sentinel Node Biopsy
  • zahlreiche internationale Publikationen in peer reviewed journals, nationale  und internationale Vortragstätigkeit, Kongressorganisationen

Mitgliedschaften:


.



-->
.

Kontakt

Dr. Barbara Gebhard

Wollzeile 1 / Stiege 1 /
4. Stock / Top 4.5

A-1010 Wien
office@drgebhard.at
Tel/Fax: +43-1-9059519

 

Impressum

Information gemäß § 5 E-Commerce-Gesetz und Offenlegung gemäß § 25
Diensteanbieter und Medieninhaber: Dr. Barbara Gebhard
Wollzeile 1 / Stiege 1 / 4. Stock / Top 4.5,
1010 Wien
E-Mail: office@drgebhard.at
Homepage: www.drgebhard.at

Mitglied der Österreichischen Ärztekammer
Berufsbezeichnung: Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Tätigkeit unterliegt dem Ärztegesetz 1998
Webdesign: Webwelten

Eigenfettbehandlung

Einer der wesentlichen Gründe des sichtbaren Alterungsprozesses im Gesicht ist der Verlust von Volumen, bzw. von Fett. Dies kann mit einer Eigenfetttransplantation z.B. aus Bauch- oder Oberschenkelfett, behandelt werden. Das Fett wird schonend in örtlicher Betäubung entnommen, und mit sehr feinen Spezial-Kanülen in die betroffenen Bereiche im Gesicht transplantiert. Eine schonende und genaue Modellierung des Gesichtes, sowie eine Behandlung von Falten ist auf diese Weise auch für eine lange Dauer möglich. In ausgewählten Fällen unterstützt man mit Eigenfett den Effekt eines Facelifts. Bei weniger ausgeprägten Befunden, z.B. bei noch jüngeren Patienten, ist es eine der besten Möglichkeiten zur Behandlung von tiefen Falten, Volumsverlust oder Folgen des Alterungsprozesses im Gesicht.

×

Carpaltunnelsyndrom

Durch eine Verengung des Kanals am Handgelenk für einen der wichtigsten Nerven zur Hand kann es zu Schmerzen, besonders nachts, Gefühlsstörungen in den Fingern, oder auch zu einer zunehmenden Schwäche der Hand kommen. Der Nerv wird durch die Enge geschädigt. Durch eine operative Spaltung des Daches des sog. Carpaltunnels können diese Beschwerden behandelt werden.

×

Ganglion

Eine Ganglion isr eine kugelförmige Aussackung einer Sehnenscheide und kann üblicherweise in örtlicher Betäubung operiert werden.

×

Syndrom der Loge de Guyon

Durch eine Verengung des Kanals am Handgelenk für einen der wichtigsten Nerven zur Hand im Bereich des Handgelenkes kann es zu Schmerzen, besonders Nachts, Gefühlsstörungen in den Fingern, oder auch zu einer zunehmenden Schwäche der Hand kommen.
Der Nerv wird durch die Enge geschädigt. Dies betrifft besonders den Klein- und Ringfinger. Durch eine Erweiterung der sog. Loge de Guyon können diese Beschwerden gelindert werden, der Nerv erholt sich wieder.

×

Sulcus Ulnaris Syndrom

Im Bereich des Ellbogens liegt eine Furche im Knochen, durch die ein für die Hand wichtiger Nerv zieht. Ist dieser Durchtrittsstelle zu eng, kann es zu ausprägten Beschwerden an der Hand kommen. Durch eine Operation in Armbetäubung oder Vollnarkose kann diese Engstelle erweitert und die Krankheit behandelt werden.

×

Liposuction (Fettabsaugung)

Bei umschriebenen Fettansammlungen kannm man die überschüsssigen Fettdepots schonend mit vibrierenden Kanülen abzusaugen. Nach Zuführen von Flüssigkeit werden die Fettzellen im Gewebe zuerst gelockert. Dies erfolgt je nach Ausdehnung der Operation in örtlicher Betäubung (Tumeszenzanästhesie), oder in Dämmerschlaf. Nach der Behandlung muß für 4-8 Wochen eine Kompressionswäsche getragen werden. Typische Lokalisationen sind Reiterhosen, Bauch, Oberschenkel aussen/innen, Oberarme, Hals, männliche Brust. 

 

×

Botox gegen Schwitzen

Durch die Lähmung der Muskeln, die den Schweiss aus den Schweissdrüsen nach aussen drücken, kann ein übermäßiges Schwitzen z. B. an Achseln oder Füßen für die Dauer der Wirkung von Botulinumtoxin, also ca 4-6 Monate gelindert werden.

×

Schweißdrüsenabsaugung

Mit scharfen Kanülen werden ähnlich wie bei einer Fettbsaugung die Schweißdrüsen in den Achseln in örtlicher Beträubung entfernt.

×

rekonstruktiv

Eine Rekonstruktion einer z. B. nach Tumoroperation entfernten oder teilentfernten Brust kann  bei kleineren Defekten durch eine Eigenfetttransplantation erfolgen. Wenn die Brust ganz entfernt werden mußte, sollte diese mit Eigengewebe, z.B. durch Verlagerung des Rückenmuskels (M. Latissimus dorsi), oder durch ein Rekonstruktion aus der Bauchhaut und des dazugehörigen Fettes erfolgen. Ein Rekonstruktion mit Implantat ist bei vollständiger Entfernung der Brust auch möglich, dies erfolgt üblicherweise nach vorangegangener Dehnung der Brusthaut mit einem Expander, wonach in einem zweiten Schritt ein Implantat eingelegt werden kann. Die sogenannten Eigengewebsrekonstruktionen aus Rückenmuskel, Eigenfett und Bauchhaut sind aber den Implantaten hinsichtlich Haltbarkeit und Natürlichkeit vorzuziehen. Es ist besonders in dieser schwierigen Fragestellung selbstverständlich eine ausführliche Beratung und individuelle Entscheidung gemeinsam mit der Patientin erforderlich.

×

Oberlidstraffung

Der Eingriff erfolgt in örtlicher Betäubung und ambulant. Durch Entfernung von überschüssiger Haut und manchmal auch notwendiger Entfernung von Fett und Muskel wird das Auge wieder offener, das Gesichtsfeld vergrößert und das Gesicht bekommt ein wacheres, frischeres und jüngeres Aussehen.

×

Lidstraffung

Der Eingriff erfolgt in örtlicher Betäubung und ambulant. Durch Entfernung von überschüssiger Haut und manchmal auch notwendiger Entfernung von Fett und Muskel wird das Auge wieder offener, das Gesichtsfeld vergrößert und das Gesicht bekommt ein wacheres, frischeres und jüngeres Aussehen.

×

Unterlidstraffung

Die reine Unterlidstraffung kann in örtlicher Betäubung durch einen Schnitt an der Innenkante des Unterlids durchgeführt werden. Wenn überschüssiges Fett vorliegt, (Tränensäcke) werden diese nur mehr teilweise entfernt. Ein Teil des Fettes wird nach unten verlagert, um eine möglicherweise zu stark ausgeprägte Tränenrinne zu kaschieren.

×

Tränensäcke

Die reine Unterlidstraffung kann in örtlicher Betäubung durch einen Schnitt an der Innenkante des Unterlids durchgeführt werden. Wenn überschüssiges Fett vorliegt, (Tränensäcke) werden diese nur mehr teilweise entfernt. Ein Teil des Fettes wird nach unten verlagert, um eine möglicherweise zu stark ausgeprägte Tränenrinne zu kaschieren.

×

Mittelgesichtslift

Das Einsinken des mittleren Teils des Gesichts ist ein Teil des Alterungsprozesses. Das Gesicht wirkt müde und älter. Durch eine Anhebung des abgesackten Fettkörpers, zumeist in Kombination mit einer operativen Korrektur von Tränensäcken oder schlaffen Unterlidern, kann dem Gesicht ein jüngeres, frischeres Aussehen verliehen werden. Die Operation wird in Dämmerschlaf oder Narkose durchgeführt, und die Patienten bleiben zumindest eine Nacht im Krankenhaus.

×

Facelift/Minilift/Stirnlift

Je nach Ausdehnung des Befundes im Rahmen der Gesichtsalterung kann erschlaffte, überschüssige Haut mittels eines Facelifts entweder über kleinere Schnitte vor dem Ohr (short-scar-lift) gestrafft werden oder in klassischer Weise mit Schnittführung hinter das Ohr oder auch bis in den Bereich der Stirn-Haar-Grenze oder innerhalb der Haargrenze erfolgen. Ein sog. "großes" Facelift wird in Narkose durchgeführt und erfordert einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus.

×

Halsstraffung

Unerwünschte Befunde am Hals sind äußerst vielfältig, sind aber oft belastend und meist ein deutliches Zeichen des Alterungsprozesses. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, eine Verbesserung nach den Bedürfnissen der Patientinnen/der Patienten zu erreichen. Dies reicht von einer Kombination aus Lasertherapie und Botulinumtoxin, bis über eine Fettabsaugung hin zur operativen Straffung des flachen Halsmuskels und der überschüssigen Haut. Auch Kombinationen mehrerer Techniken sind eventuell zielführend.

×

Ohrkorrektur

Abstehende Ohren stellen für Kinder oft eine Belastung dar. Eine Korrekturoperation sollte idealerweise schon vor Eintritt in die Schule erfolgen. Bei Erwachsenen wird dieser Eingriff meist nicht mehr von der Krankenkasse bezahlt. Weitere Eingriffe am Ohr sind Fehlbildungskorrekturen, Verkleinerungen, oder Korrektureingriffe an den Ohrläppchen, z.B. nach Verletzungen oder durch ein Einreissen eines Ohrloches für Schmuck.

×

Faltenbehandlung mit Eigenfett

Einer der wesentliches Punkte des sichtbaren Alterungsprozesses im Gesicht ist der Verlust von Volumen, bzw von Fett. Dieser Volumsverlust oder ausgeprägte Falten können mittels Eigenfetttransplantation z.B. aus Bauch- oder Oberschenkelfett, behandelt werden. Das Fett wird schonend in örtlicher Betäubung entnommen, und mit sehr feinen Spezial-Kanülen in die betroffenen Bereiche im Gesicht transplantiert. Eine schonende und genaue Modellierung des Gesichtes, sowie eine Behandlung von Falten ist auf diese Weise auch für eine lange Dauer möglich, und kann in ausgewählten Fällen den Effekt eines Facelifts unterstützen oder ist bei weniger ausgeprägten Befunden,evtl  bei noch jüngeren Patienten, die beste Option zur Behandlung der Folgen des Alterungsprozesses im Gesicht.

×

Schnellender Finger

Wenn ein sogenanntes "Ringband" um eine Fingersehne an der Hand zu eng wird, kann der Finger nach Beugung nur mehr schwer oder mit Hilfe gestreckt werden. Er bleibt "hängen", die aprupte Streckung vermittelt den Eindruck des "Zurückschnelllens" des Fingers in Streckstellung. Mit einer kleinen Operation in örtlicher Betäubung kann diese Veränderung rasch behoben werden. 

×

Dupuytren’sche Kontraktur

Durch eine Vermehrung der Bindegewebsfasern in der Hand kann es zu harten Strängen in der Hand bis zur fixierten Beugestellung von einzelnen Fingern kommen. Je nach Ausmaß der Erkrankung wird in örtlicher Betäubung oder in Narkose und stationärem Krankenhausaufenthalt operiert. Die Wirkung eines neuen Medikaments, dass die Erkrankung im Frühstadium behandeln kann, wird derzeit in klinischen Studien untersucht.

×

Karpaltunnelsyndrom

Durch eine Verengung des Kanals am Handgelenk für einen der wichtigsten Nerven zur Hand im Bereich des Handgelenkes kann es zu Schmerzen, besonders Nachts, Gefühlsstörungen in den Fingern, oder auch zu einer zunehmenden Schwäche der Hand kommen. Der Nerv wird durch die Enge geschädigt. Durch eine operative Spaltung des Daches des sog. Karpaltunnels können diese Beschwerden behandelt werden.

×

Brustkrebsoperationen mit onkoplastischen Techniken

Die Entfernung des Tumors erfolgt mit Techniken, die die Form der Brust schonen, manchmal sogar verbessern. Wenn eine Untersuchung der Achsellymphknoten notwendig ist, wird eine Wächterlymphknotenbiopsie (Sentinel Node Biopsy) durchgeführt, um den Eingriff so schonend wie möglich für die Patientin zu gestalten.

×

Korrektur der männlichen Brust

Entfernung von Fett- oder Drüsengewebe bei störendem Gewebeüberschuss an der Brust bei Männern.

×

Männliche Brust

Entfernung von Fett- oder Drüsengewebe bei störendem Gewebeüberschuss an der Brust bei Männern.

×

Straffungsoperationen

Nach Gewichtsverlust, Schwangerschaften oder im Laufe des Alterungsprozesses entstehen an Problemzonen überschüssige Hautareale, die nur durch eine Operation entfernt werden können. Die Narben werden nach Möglichkeit an unauffälligen Stellen positioniert. Nach der Operation, die in Vollnarkose durchgeführt wird, muß für mehrere Wochen eine Kompressionswäsche getragen werden. 

×

Schamlippenkorrektur

Zu große innere Schamlippen können beim Sport oder beim Geschlechtsverkehr Probleme bereiten. Der Eingriff erfolgt ambulant in örtlicher Betäubung. Wenn an den großen Schamlippen ein zu starker Volumsverlust aufgetreten ist, kann dieser mittels Eigenfett wieder korrigiert werden

×

Brustverkleinerung

Eine zu große Brust stellt für viele Frauen eine Belastung dar. Mit narbensparenden Techniken ist es möglich, das Gewicht der Brust zu reduzieren und gleichzeitig eine schöne Form der Brust zu erreichen. 

×

Brustvergrößerung

Brustvergrößerungen können mit Implantaten oder Eigenfett erfolgen. Es werden ausschließlich Silikonimplantate höchster Qualität verwendet. Jede Patientin erhält einen Implantatpass, sodass jederzeit nachvollziehbar ist, welches Brustimplantat verwendet wurde. Ein Implantat wird entweder unter oder über dem Brustmuskel eingelegt. Die Narben liegen unauffällig entweder unterhalb der Brust, in der Achsel oder im Bereich des Warzenhofes.

Mit Eigenfett ist eine moderate Brustvergrößerung möglich (bis 1 Cup).  Das Fett wird  z.B. vom Oberschenkel oder Bauch entnommen. Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen sind manchmal auch zwei oder drei Eingriffe notwendig. 

×